Teriyaki-Tafelspitz-Spieße mit Pilzen und Fenchel aus dem Merklinger

  • Reste sind was Tolles und teilweise kann man wild kombinieren: heute gab es Tafelspitzspieße mit Fenchel-Pilzpfanne und Rosenkohl aus dem Merklinger.

    Zuerst wurde der Tafelspitz auf Goulaschgröße geschnitten und in Teriaki-Sauce und Ingwer eingelegt. Das durfte im Kühlschrank 4 Stunden ziehen. Dann wurde das Fleisch auf Spieße gesteckt und kam auf die indirekte Seite des Merklingers.

    In der Zwischenzeit kamen zwei Gusspfannen direkt über das Feuer, Zwiebel wurde angebraten und in die kleinere kam Rosenkohl, in die größere Pilze und später der Fenchel. Diese Mischung habe ich mit einem BBQ-Rub gewürzt. In beide Pfannen habe ich auch die restliche Teriaki-Sauce gegeben, vermischt mit etwas Wasser. Nach dem Anbraten kamen dann beide Pfannen auch in den indirekten Bereich.

    Nach einer Dreiviertelstunde bei ca 150-170 Grad war alles fertig ... so schmecken auch Reste richtig gut.







  • Wie ich sehe hast Du dir neben dem Braai ein neues Equipment zugelegt? :P


    Ich kenne leider Tafelspitz nur aus der Schule bei uns mit einer grünen Kräutersoße und Kartoffeln. Das ist schon locker 30 Jahre her, aber ich meine, das war gar nicht mal so unlecker.


    Stefan, was macht Tafelspitz eigentlich aus? Ich meine, den Tafelspitz den ich kenne, der ist sehr dünn geschnitten.

    Grüße, Tom
    ______________


    Alle sagten: "Das geht nicht." Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat es gemacht.

  • Ja Ihr Lieben, es hat sich viel getan und ich habe den "Fuhrpark" komplett überarbeitet. Aufgrund der Arbeit war ich ziemlich lange nicht mehr bei euch - dafür Entschuldigung ... ich gelobe Besserung.


    Der Fuhrpark besteht nur noch (abgegeben habe ich: Monolith/Brennwagen/Smoker/Oberhitzegrill/Braai) aus:

    - Big Green Egg Minimax

    - Big Green Egg 2XL

    - Merklinger 800 (und zwar zwei dieser Monster)


    Da ich mal annehme, dass der Merklinger nicht so bekannt ist (Firma gibt es erst seit 2016 und die sitzen bei uns im Eck, also. bei Augsburg), kann ich den gern mal vorstellen ... also wenn ihr mögt.


    -=TOM=- und Nirvana

    Tafelspitz, das Schwanzstück des Rindes, kennen die meisten nur gekocht. Es ist aber zum Low&Slow-Grillen ideal geeignet. Am besten einfach mit Salz und Pfeffer rubben und dann bei 110 Grad und leichtem Rauch auf den Smoker/Grill bis zu einer Kerntemperatur von ca. 57 - 65 Grad ... ein zartes und saftiges Träumchen. Wenn du ihn so wie ich grillst, wird er nicht ganz so zart ... war aber wie gesagt eine "Resteverwertung".